Start Geschichte
PDF Drucken E-Mail

Die Geschichte der Wäscherei Feiertag

 

15.November 1886

Charlotte Röhr wird in Bremen geboren. In ihrer Jugend absolviert sie eine Lehre zur Plätterin. Sie heiratet den Tischlermeister Carl Feiertag, der mit seinem Bruder Franz die Bau und Möbeltischlerei in zweiter Generation führt..

Aus der Konkursmasse eines Auftraggebers der Tischlerei stammte das Haus in der Möckernstraße, wo fortan Charlotte Feiertag eine Feinplätterei für Damen und Herren betreibt.

Hier werden gestärkte Hemden, Frackhemden, Vorhemden, Kragen und Manschetten geplättet.

 

26.November 1909

gründet Charlotte Feiertag die Firma C. Feiertag Feinplätterei.

 

 

Der Kundenstamm wächst und bald kommen die ersten Anfragen, Wäsche zum Waschen abgeben zu können.

 

1912

wird die erste kohlenbeheizte, transmissionsgetriebene Waschmaschine gekauft.

 

1914

Käthe Feiertag wird geboren.

 

1914-1918

Carl Feiertag wird in den folgende Jahren in den Krieg eingezogen und kommt mit Asthma zurück.

 

 

1923

steuert das Deutsche Reich auf die Inflation zu, am Ende hat ein amerikanischer Dollar den Wert von 4.200 Milliarden Reichsmark.

1928

Käthe Feiertag tritt in den elterlichen Betrieb als Lehrling ein.

 

1932

erreicht die Inflation ihren Höhepunkt und ihr Ende. Es wird eine neue Währung, die Rentenmark geschaffen.

 

 

1935

Charlotte Feiertag wird Meisterin des Wäscherei- und Plätterhandwerks,

die zweite Waschmaschine wird erworben. Inzwischen hat der Betrieb 4 Mitarbeiter, eine Waschfrau, eine Plätterin und zwei Manglerinnen.

Zwei Jahre später heiratet Käthe Feiertag den Küfermeister Hermann Weidler.

 

1939

der zweite Weltkrieg beginnt, alle kriegsfähigen Männer werden eingezogen. Auch Carl Feiertag und Hermann Weidler. Im September dieses Jahres bekommen Käthe und Hermann Weidler ihr erstes Kind, Rolf Weidler.

 

Am 6. November 1944

beginnt der 137. Angriff auf Bremen, hierbei werden viele wertvolle Stadtgebäude, wie der Schütting und die Stadtwaage beschädigt oder zerstört. Die gesamte vordere Hausfront der Wäscherei Feiertag wird vom Dach- bis ins Erdgeschoss zerstört. Im Keller und Erdgeschoss wird nun weiter gearbeitet.

 

1945

Wäsche wird mit einem Handwagen und Aufbau auf die Altstadtseite Bremens geliefert, da die zerstörte Weserbrücke nur für Fußgänger, Fahrräder und Karren passierbar ist. Die Besatzungsmächte lassen für Gewerbe noch keine Fahrzeuge zu.

 

1946

der Wiederaufbau beginnt. Hermann Weidler tritt in die Firma ein.

Da es kein Material gibt, wird in den Ruinen Steine geklopft.

Aus den USA treffen auch in Bremen Care-Pakete ein, sie bewirken gelinde Verbesserung der Versorgungslage

 

Am 20. Juni 1948

die inflationäre Reichsmark wird durch die Deutsche Mark abgelöst. Unmittelbar vor der Währungsreform tritt eine Stagnation ein, die auf die Warenspekulation zurückzuführen ist und die Zwischenproduktion der Industrie unterdrückt. Die Reform setzte den Rückstau der Warenhortung frei, dies führt zu kräftigen Aufschwungsphasen.

 

 

Deutschland erlebt seinen Wirtschaftsaufschwung. Wäscherei Feiertag bekommt einen Tempo Dreiradkastenwagen und kann seinen Kundenkreis beträchtlich ausweiten.

Die Weserbrücken werden für den Verkehr wieder freigegeben.

 

 

 

1951

liefert Firma Kannegiesser die ersten Pressen, damit erhöht sich die Leistung bei Oberhemden und Kittel. Ein Jahr darauf macht Käthe Weidler ihre Meisterprüfung und die ersten Lehrlinge werden ausgebildet.

 

 

1953

Neue Transporter werden gekauft und die Maschinen der Wäscherei werden von Einzelheizung auf Dampfbetrieb umgestellt.

 

 

1954

beginnt Rolf Weidler eine Lehre als Maschinenschlosser bei der Firma Engelhardt & Förster, tritt anschließend in den elterlichen Betrieb ein und absolviert eine zweite Lehre zum Wäscher und Plätter.

Während seiner ersten Lehrzeit wirkt er am Bau der Gegenstromwaschmaschine mit, die Käthe und Hermann später kaufen. Das Arbeiten an der Gegenstromanlage ist eine harte, körperliche Arbeit, da die Wäsche ungeschleudert aus der Maschine genommen werden muss um in einer seperaten Schleuder entwässert zu werden.

 

1956

erfolgt die Umstellung von der Personengesellschaft zur Kommanditgesellschaft und wird zur Dampfwäscherei C. Feiertag KG.

Die Firmengründerin Charlotte Feiertag zieht sich aus dem aktiven Geschehen des Betriebes zurück und Hermann Weidler wird Komplementär.

 

1957

ein neues Grundstück in der Kornstraße wird erstanden, nach einem Jahr Bauzeit kann fortan in größeren Räumen gearbeitet werden.

 

 

1959

das 50 jährige Betriebsjubiläum wird in den Räumen der Firma gefeiert.

 

 

Rolf Weidler wird Kommanditist und heiratet Christel Roszeitis, die bis dahin schon 4 Jahre im Betrieb arbeitete. Nach 2-jährigen Abendschichten wird eine neue Mangel MM60 eingebaut, mit der die Leistung erheblich gesteigert werden kann.

Weiter wird die erste 3-Fächer Waschschleudermaschine angeschafft und mit selbstgebauter Wasserrückgewinnung versehen.

 

 1963 und 1965

werden die Söhne Joerg und Stefan geboren.

 

 

1965

legt Rolf Weidler die Meisterprüfung im Wäscher- und Plätterhandwerk ab.

 

1968 -1969

übernimmt Rolf Weidler die Wäscherei Königs und kehrte nach einem Jahr wegen Erkrankung beider Eltern in die Wäscherei Feiertag zurück. Es erfolgt eine Zusammenlegung der Betriebe.

 

1970

Die ersten Versuche Wäsche zu verleihen, werden unternommen Geschirrtücher, Handtücher, Berufsbekleidung und Tischwäsche dem Kunden angeboten.

850 Jahre Bremer Neustadt, Wäscherei Feiertag ist mit dabei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1972

Putzpapier sowie Waschraumhygiene folgen als weitere Geschäftszweige.

Der Tischwäschebereich nimmt erfolgreich zu und der Leihwäscheservice geht über die Grenzen Bremen`s hinaus. Es werden Betriebsteile modernisiert, rationalisiert und erweitert.

 

1975

ziehen sich Käthe und Hermann Weidler aus der Wäscherei zurück und Christel Weidler wird Kommanditistin.

 

1978

Der erste Computer wird angeschafft, das Rechnungsschreiben per Hand hat ein Ende.

 

1982-1983

Ein Brand, der durch einen Einbruch Silvester verursacht wird, zerstört das komplette Wäschelager und den Büroteil. In nur 4 Tagen wird der Betrieb unter Mithilfe von Bekannten und Freunden soweit wieder hergestellt, dass weiter gearbeitet werden kann.

 

 

1983

eine D´hooge 2 Kammer-Waschschleudermaschine 150 kg wird gekauft.

Die Känguruh-Waschleudermaschine ist eine Generation für sich, noch heute erinnert man sich, wenn die Maschine im Schleudergang auf Hochtouren die Fenster im vorderen Büroteil zum Schwingen brachte. Nach Jahren passiert das Unfassbare, sämtliche Bolzen schießen aus ihrer Position in den hintersten Teil der Wäscherei. Zum Glück wird niemand verletzt, die Waschschleudermaschine hat Totalschaden und tritt ihre letzte Reise an. In vorbildlicher Weise hat Firma D´hooge sofort und kostenlos eine Maschine zur Verfügung gestellt.

 

 

1984

das 75jährige Jubiläum der Wäscherei Feiertag wird gefeiert

 

 

 

 

 

1984

erweitert sich der Auftragsumfang und Feiertag liefert über die Landesgrenzen hinaus an Jugendeinrichtungen und Hotels in Cuxhaven.

 

1985

Joerg Weidler absolviert seine Lehre als Kaufmann und tritt anschließend in den elterlichen Betrieb ein.

 

1988

die Produktionsfläche wird durch Anbau einer Halle verdoppelt, gleichzeitig der Maschinenpark um eine 10-Kammer Waschstraße mit elektronischer Dosierung der Waschmittelzugabe, Finisher und eine zweite Mangel erweitert.

Umweltbewusster Umgang mit Wasch- und Waschhilfsmittel ist oberstes Gebot. Ebenso der Einsatz von modernen Wärmetauschern zur Vermeidung unnötiger CO2 Belastung der Umwelt und

Aufbereitung anfallenden Spülwasser und Wiederzuführung in den Waschprozess.

In diesem Zusammenhang wird der Betriebsablauf neu strukturiert, um den Hygienebestimmungen zu entsprechen werden Schleusen und Kontainerwaschanlagen eingebaut.

 

1988

übernimmt Joerg Weidler den Betrieb und wird weiterhin aktiv von seinen Eltern unterstützt.

 

1989

heiraten Joerg Weidler und Michaela Falk, die nach Beendigung ihrer Lehre in den Betrieb eintritt.

Nach dem Zusammenbruch der DDR kommt der große Strom von Aussiedlern und Umsiedlern nach Deutschland.

 

 

1990

Feiertag erweitert seinen Flachwäschebereich beträchtlich und liefert Leihwäsche in die neuen Bundesländer und in viele Teile der alten BRD. Es werden Kooperationsverträge mit Wäschereibetrieben in Torgau und Heiligenstadt geschlossen.

Lisa Charlotte Weidler wird geboren.

 

1990

Rolf und Stefan Weidler gründen die Firma Windel Express GmbH.

Wäscherei Feiertag trägt zum umweltbewussten Handeln bei, denn zur Zeit fällt in Deutschland ein Wegwerfmüllberg aus Einwegwindeln von 420 000 Tonnen an.

 

1993

Das Gelände in der Kornstraße ist nun ausgeschöpft und so werden als weitere Maßnahmen die oberen Räumlichkeiten mittels eines Fahrstuhls hinzu genommen. Hier werden Büros, Lager und Näherei integriert.

 

1994

Nils Luca Weidler wird geboren.

Joerg Weidler vereitelt einen Diebstahl, als er, allein im oberen Büroteil, Geräusche im Betrieb hört, entdeckte er einen Mann, der sich schon aus der Werkstatt mit Werkzeug bewaffnet hat und sich an der Kasse zu schaffen machte. Nachdem dieser behauptete, er sei vom Zirkus und würde Spenden sammeln, flüchtet er schleunigst.

 

 

1996

Durch Brandstiftung wird ein Transporter und alle neuen Garagen mit Maschinenersatzteilen auf dem Betriebsgelände zerstört.

Aufgrund guter Auftragslage wird eine Hochleistungsmangel der Firma Effma gekauft.

 

1997

Ein neuer Fahrer bringt Aufregung in die Wäscherei. Nachdem er fleißig am zweiten Tag Wäsche ausgeliefert hat, bleibt der Transporter verschollen. Nach Rücksprache mit der Polizei weiß man am späten Abend, dass dies eine besondere Masche des Mannes ist. Man aktiviert Taxiunternehmen und setzt eine Belohnung aus, wenn man den Transporter auffindet.

Nachts hatte die Wäscherei ihr Fahrzeug unbeschadet wieder.

 

2000

durch weitere Nähaufträge werden zwei weitere Nähmaschinen gekauft, des weiteren eine Rumpfpresse der Firma Kannegiesser.

Christel Weidler tritt aus dem Geschäftsleben aus.

 

 

25.02.2003

das Grundstück mit Hallenanlage zur Aumundswiese wird erworben. Eine Trockenwäschefaltmaschine und eine zweite Kesselanlage werden aufgestellt.

 

 

2004

Kauf eines Hemdenfinishers, auf dem fortan die Hemden schonender verarbeitet werden können. 

Im Gegensatz zu der im Boden eingelassenen Tankanlage auf dem alten Betriebsgelände in der Kornstraße wird eine Heizöl-Tankanlage ebenerdig auf dem neuen Betriebsgelände zur Aumundswiese aufgestellt. Durch staatliche Auflagen muss hierfür eine aufwändige Ölabfüllfläche und Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden um besonders umweltschonend und sicher Öl abzufüllen.

 

 

2005

Wäscherei Feiertag wäscht und verarbeitet Filter für die Kaffeeindustrie, ebenfalls Schläuche für Kühlanlagen und Bespannungen für Sonnenschirme.

 

2006

Wäscherei Feiertag stellt für Schiffsprobefahrten Wäsche, wie Steppdecken, Kopfkissen, Bettwäsche und Frottierwäsche zur Verfügung

 

2007

Joerg Weidler wird zum Hygieniker ausgebildet.



 

 

2008

Joerg Weidler besucht einen Ausbildungseignungslehrgang und absolviert diesen erfolgreich
 

2009

Austausch von Transportern um den Auflagen der Umweltzonen zu entsprechen.

 

Die Wäscherei verarbeitet inzwischen 7 Tonnen Wäsche täglich aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie z.B. Gastronomie, Hotellerie, Seniorenresidenzen, Pflege- und Reha- Zentren, Handwerk und Industrie und natürlich auch Privatwäsche.

Unsere Angebotspalette im Mietservice reicht von Tisch-, Bett- und Frotteewäsche über Berufsbekleidung, Geschirrtücher, Touchons und Bistroschürzen bis hin zu Handtuchrollen-, Seifen- und Toilettenpapierspendern, sowie Magnetschmutzmatten.

Alternativ zum Mietservice können Sie Ihren Bedarf an Bett- und Tischwäsche, etc. auch bei uns kaufen und pflegen lassen. Ebenfalls gehören auch Artikel wie Seifencreme, Papierhandtücher und Spender sowie Reinigungspasten zu unserem Verkaufsprogramm.

Die verwendeten Waschverfahren werden ständig von unabhängigen Einrichtungen wie z.B. das Forschungsinstitut Hohenstein überwacht.

 

 

Unsere Waschverfahren entsprechen den RKI-Richtlinien. Des weiteren verfügen wir über das Gütezeichen für sachgemäße Wäschepflege RAL GZ 992/1 sowie über die Hygienezeugnisse nach RAL 992/1 und 3.

 

2009

Mit ihren Geschäftspartnern und Angestellten feierte die Wäscherei Feiertag im November 2009 ihr 100 jähriges Jubiläum.